Was verstehen wir unter Projektarbeit?

• Es gibt ein übergeordnetes Thema für alle Angebote in der Gruppe.
• Das Thema wird über einen längeren Zeitraum bearbeitet.
• Kind orientierte Angebote fördern die Kinder „ganzheitlich“.
• Entwicklungsgerechte Angebote in verschiedenen Bildungsbereichen.

Apfelprojekt:

Orientiert an der Jahreszeit und an den Interessen der Kinder, haben wir uns im September 2013 intensiv mit dem Thema Apfel befasst.
In dieser Zeit gab es verschiedene Kreativangebote, bei denen mit verschiedenen Materialien z.B. Äpfel oder Apfelbäume hergestellt wurden. Die „Großen“ Kinder sind gemeinsam mit zwei Erzieherinnen zur Obstplantage nach Borstel gefahren. Hier hat ein Mitarbeiter uns etwas über die verschiedenen Apfelsorten und allgemeine Informationen z.B. das Wachstum der Äpfel gegeben. Nach dem Besuch haben wir mit allen Kindern, die mit uns auf der Obstplantage waren ein Apfelbuch gebastelt und gestaltet. Das Erlebte wurde nochmal besprochen, abgefragt und vertieft. Im Morgenkreis wurden Lieder, Spiele und Geschichten zum Thema gemacht oder Experimente, wie z.B. Warum werden Äpfel braun? Und wie kann man das verhindern?, durchgeführt. Zum Abschluss des Projektes wurde ein großer Topf Apfelgelee gekocht und in kleine Einmachgläser abgefüllt. Damit auch die Familie von dem leckeren Gelee kosten konnte, hat jedes Kind ein Probiergläschen für zu Hause mitbekommen.

Ritter, Prinzessinnen und Drachen:

„Kämpfen“, so wie die Ritter es früher im Mittelalter getan haben, war nach Weihnachten ein großes Thema bei unseren Jungs. Aus ersten kleinen Gesprächen über Ritter und Drachen, wurde daraus ein großes Projekt und zudem auch gleich das Thema für unser diesjähriges Faschingsfest. Über mehrere Wochen wurden Ritter - und Prinzessinnengeschichten gelesen und neue Ritterlieder - und Spiele gelernt, bis dann schließlich das um dekorieren unserer Räume begann. Eine große Ritterburg aus Milchtüten und zwei riesengroße Drachen aus Pappkartons, zierten von da an unseren Bewegungsraum, wo wir uns zum Singen und Lesen trafen. Der Flur verwandelte sich nach und nach in eine Burg, nachdem wir große Stofflaken mit Farbe bemalt hatten und ein großes Burgtor entstand.

Natürlich brauchten die Ritter und Prinzessinnen auch einen Helm, eine Krone, ein Schwert, ein Schutzschild und ein Steckenpferd, damit man in der Freispielzeit richtig toll spielen konnte.
Im Bewegungsraum wurde der richtige Umgang mit Schwert und Schutzschild geübt. Im Anschluss konnten die erlernten Techniken in einem Duell angewendet und die Kräfte gemessen werden. Die Kinder haben in dieser Zeit intensiv mitgearbeitet, ihrer Fantasie freien Lauf gelassen, viele Ideen mit eingebracht und diese in Rollenspielsituationen umgesetzt.
In Gesprächen und Büchern kam auch immer mal wieder das Thema: „Wie haben die Ritter eigentlich gegessen?“ , auf und als für die Kinder feststand, dass sie nicht wie wir mit Messer und Gabel, sondern mit den Fingern gegessen haben, haben wir gemeinsam ein Rittermahl geplant. Auf dem Flur wurde eine große Rittertafel aufgebaut, an der alle Platz hatten. (Besteck war hier verboten ;))
Dauer und Umfang eines Projektes können sehr unterschiedlich sein. Manchen Projekten wird ein gezielter Abschluss gesetzt (z.B. ein Fest). Andere Projekte beenden wir, wenn der gewünschte Lernerfolg erzielt wurde oder das Thema bei den Kindern kein großes Interesse mehr zu wecken vermag.